info@galerie-wutzke.de       +49 (0)261-37582

Janosch

Janosch ist 1931 in Hindenburg, Oberschlesien geboren.

Horst Eckert - so sein bürgerlicher Name - ist ein deutscher Illustrator, Kinderbuchautor und Schriftsteller. Er lebt heute auf Teneriffa (Spanien).

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs und der Heimkehr seines Vaters 1946 flüchteten die Eltern mit ihm nach Westdeutschland. Janosch arbeitete in der Nähe von Oldenburg in Textilfabriken und besuchte eine Textilfachschule in Krefeld, wo er an einem Lehrgang für Musterzeichnen bei dem Klee-Schüler Gerhard Kadow teilnahm.

Nach einem Aufenthalt in Paris zog er 1953 nach München, wo er an der Akademie der Bildenden Künste unter anderem bei Ernst Geitlinger studierte, aber sein Kunststudium wegen "mangelnder Begabung" nach einigen Probesemestern abbrechen musste. Danach arbeitete er als freischaffender Künstler. 1956 begann seine schriftstellerische Tätigkeit im Feuilleton.

Ein Freund riet ihm, aus seinen Zeichnungen ein Kinderbuch zu machen, und sein Verleger Georg Lentz, sich "Janosch" zu nennen. 1960 erschien sein erstes Kinderbuch "Die Geschichte von Valek dem Pferd" bei dem mit ihm befreundeten Verleger, 1970 sein erster Roman "Cholonek oder Der liebe Gott aus Lehm".

1980 zieht Janosch, ursprünglich zur Erholung von einer Krankheit, in ein Haus in den Bergen von Teneriffa, das er aber bald zu seinem ständigen Wohnort wählt. In einem Interview antwortet Janosch auf die Frage, warum er so ungern Interviews gebe: "Ich bin wirklich Autist. Am liebsten wäre ich unsichtbar."

Einige seiner bekanntesten Figuren sind beispielsweise Schnuddel oder die Tigerente, die zusammen mit dem Tiger und dem Bären in "Post für den Tiger", "Oh, wie schön ist Panama" und "Ich mach dich gesund, sagte der Bär" auftrat. Janosch zeichnet und schreibt jedoch nicht nur Kinderbücher. In seinen Büchern für Erwachsene verarbeitet er unter anderem Erlebnisse seiner Kindheit. Die Ablehnung gottesfürchtiger Religiosität, die Befürwortung familiärer Beziehungen, Freundschaft und die Frage nach dem Sinn des Lebens sind immer wieder Thema für ihn.

Seine Bücher wurden in zahlreiche Sprachen übersetzt. 1985 und 1989 wurden seine Geschichten als Janoschs Traumstunde fürs Fernsehen produziert.

Janosch gehört inzwischen dem Beirat der Giordano-Bruno-Stiftung an. Auch ist er Unterstützer der "Spatzenkampagne" der Deutschen Wildtier-Stiftung. Als Begründung für sein Engagement gibt er an, in gewisser Weise eine Schuld wieder gut machen zu müssen, da sein Vater Vogelfänger gewesen sei.

HIER KLICKEN! Mehr Original-Bilder von Janosch finden Sie in unserem Online-Shop.